Winter a la Carte am Achensee

vollbildaufzeichnung2b16-01-20182b202957

Mit einer atemberaubenden Natur und tiefenentspannter Atmosphäre gilt die Region um den Achensee in Tirol immer noch als Geheimtipp. Das zieht unter anderem viele Münchner an, die hier gerne ein verlängertes Winterwochenende genießen. Im Traditionshaus Hotel Post am See direkt am größten See Tirols beginnt der Wintergenuss sogar direkt vor der Haustüre.

Zum Skifahren mit 59 Kilometer Pisten in den Skigebieten Rofan, Karwendel und Christlum, Langlaufen mit über 120 km gespurte Loipen, Winterwandern, Schneeschuhwandern durch funkelnde Schneelandschaften, Rodeln oder Eislaufen muss man hier nicht unbedingt das Auto starten.

Von der winterlichen Frische in die Wärme des hoteleigenen Vitarena Panorama Spa ist der Weg ebenso kurz. Mit einer regionalen Küche, die auch spezielle Ernährungswünsche berücksichtigt, bleibt der Genuss auch nach dem Wintererlebnis nicht auf der Strecke. Schon gar nicht in den Power Sleeping Rooms, in denen metallfreie Samina Bio- oder Zirbenbetten für einen gesunden, tiefen Schlaf sorgen.

Das ganze Hotel besticht durch regional verwurzeltes, nobel verfeinertes Stilbewusstsein und ist eine exzellente Option, sich sich hier ein paar Tage Auszeit vom Alltag zu gönnen, die Annehmlichkeiten zu genießen und sich von der winterlichen Idylle um das Hotel verzaubern zu lassen.

Seit 1963 ist die Post am See im Familienbesitz von Rosi und Reinhard Kobinger und ihrem Sohn Stephan. Auffallend ist, dass auf den diversen Hotelbewertungsportalen gerade die erfahrenen Reisenden die Post am See überdurchschnittlich gut bewerten wie 94 Prozent Weiterempfehlungen auf HolidayCheck, Zertifikat für Exzellenz auf TripAdvisor oder 8,7 Punkte auf booking.com.  Es lohnt sich also durchaus, das Wochenende früher zu beginnen, dann hat man auch genügend Zeit für Sauerstofftanken à la carte.

Die Karwendelbahn schwebt in ein Revier von ansprechenden Pisten für Genuss-Skiläufer und zu einem unvergleichlichen Ausblick hoch über dem Achensee. Nach dem Abschnallen sind es nur zehn Gehminuten bis zum Hotel Post am See und seinem großen Vitarena Spa, wo Genuss großgeschrieben wird.

Der Tiroler Achensee zählt zu den bekanntesten Langlaufregionen Österreichs mit 200 Kilometer Loipen. Das Hotel liegt am „Knotenpunkt“ zwischen der Panoramaloipe am Südufer des Achensees, drei Einsteiger-Loipen in Pertisau und den anspruchsvolleren Skating-Loipen in die Karwendeltäler. Nach dem Ausstieg aus der Loipe beugen Profis Verspannungen und Muskelkater durch Massagen, Saunagängen oder Entspannungsbädern im Vitarena SPA vor.

Winter- und Schneeschuhwanderer, Skitourenfans, Rodler, Eisläufer, Pferdeschlittenfahrer sind im Hotel Post am See in einer idealen Ausgangslage: eine gemütliche und variantenreiche Tour (auch für Einsteiger) führt auf den Zwölferkopf (1.480 m).

Schneeschuhwanderer machen sich bei zwei geführten Touren pro Woche mit übergroßen „Bärentatzen“ an den Füßen auf ins Naturerlebnis Achensee. Begleitet werden sie vom sanften Knirschen des Schnees und von einem kundigen Guide, der die stillen und aussichtsreichen Plätze im Alpenpark Karwendel wie seine Westentasche kennt.

So könnte ein perfektes Winterwochenende aussehen:

Freitag – Willkommen am Tiroler Achensee

Individuelle Anreise und Check-in im Hotel Post am See. Wer schon am Nachmittag eintrifft, kann sofort das Vitarena SPA voll auskosten. Wer noch überschüssige Energien hat, begibt sich auf Schusters Rappen zur Rodelhütte. Schon nach 30 Minuten Fußmarsch ist die Stimmung bei Kaiserschmarrn und Glühwein wahrhaft „majestätisch“.

Die Küche unter dem langjährigen österreichischen Küchenchef Karl Brand versteht sich auf eine regionale Küche mit erfrischenden internationalen Nuancen und, ganz ehrlich, der modernisierte Speisesaal setzt zusätzliche Akzente.

Samstag – Hinauf auf die Piste und ab in den Pool

Jeden Morgen wird ein üppiges Frühstück serviert wie frisch gebackener Kuchen, Speck, regionaler Käse, frische Produkte von heimischen Bauern und selbstgebackenes Brot.

Das nur 500 Meter entfernte Skigebiet am Zwölferkopf ist einen Besuch wert. Nach der Fahrt mit der Karwendel Bergbahn auf den Gipfel liegt ein spektakulärer Blick über den Achensee zu Füßen sowie ein sonniges, überschaubares und vielseitiges Skigebiet mit viel Platz zum Ausschwingen, Cruisen oder talwärts Bolzen.

Der Alpengasthof Karwendel am Zwölfergipfel läßt typisches Hüttenfeeling aufkommen und ist die willkommene Einkehr, um sich vor einer berauschenden Tiefschneeabfahrt durch die berühmt-berüchtigte Rinne zu stärken. Er kann auch ein wärmendes Etappenziel vor einer der möglichen Talabfahrten sein.

Im Hotel erwartet die Gäste eine kräftige Skijause mit herzhaften Snacks und süßen Versuchungen, bevor sie sich in Richtung Vitarena Panorama Spa aufmachen mit herrlichem Blick über den Achensee auf den Rofan. Im Pool und in den Panorama Saunen, bei Kräuterdampfbädern oder im Caldarium lässt es sich herrlich auftanken. Aromaölmassagen, Entspannungsbäder in der Glockenbronzewanne oder Steinölpackungen mit dem „schwarzen Gold“ vom Achensee lassen Temperatur und Wohlbefinden steigen.

Allein die Aussicht vom Poolbereich mit seinen wirklich großzügigen Ruhebereichen verspricht puren Genuss. Das Motto „aus der Ruhe kommt die Kraft“ wird hier mit Sinn erfüllt. Wohltuende 50 Grad entfalten sich bei einem warmen Rasul- oder Kräuterdampfbad. Um das Motto des Spa zu zitieren, „es tut auch gut, einfach nur da zu sitzen“, kann man alle Viere von sich strecken und sich auf die Köstlichkeiten aus Küche und Keller einzustimmen

Das Dinner ist köstlich mit Vorspeisen- und Salatbuffet, anschließend läßt man den Tag an der Hotelbar ausklingen.

Sonntag – Dem Winter auf der Spur

Sonntägliches Weißwurst-Frühstück oder internationale Frühstücksdelikatessen vom Frühstücksbüffet. Besonders beliebt bei den Gästen ist das Langschläfer Frühstück bis 11.30 Uhr.

Rund um das Hotel Post am See ist alles möglich: Die 200 Kilometer Loipen am Tiroler Achensee zählen zu den bekanntesten und beliebtesten Langlaufregionen Österreichs. So kommen sowohl Einsteiger, Skiwanderer als auch Skater in Schwung.

Das Haus liegt am „Knotenpunkt“ zwischen der Panoramaloipe am Südufer des Achensees, drei Einsteiger-Loipen in Pertisau und den anspruchsvolleren Skating-Loipen in die Karwendeltäler, durchs Gern- und Gramaital sowie in die Tristenau. Zwei Langlaufschulen in Pertisau unterrichten die richtige Technik und bieten Leihausrüstungen an. In der traumhaften Winterlandschaft haben auch Rodler, Tourengeher sowie Winterwanderer mit und ohne Schneeschuhe ihre Reviere.

Unser Fazit

Seeruhe, Langschläfer-Frühtück und eine ehrliche, typisch alpenländische Küche: das Hotel Post am See sprüht vor Charme, Alpenzauber und Gemütlichkeit, ein Ort, wo einfach alles stimmt. Unser Lieblingsplatz war der neue Speisesaal mit atemberaubend schönen Ausblick auf den See. Ideal für alle, die keine ohrenbetäubend lauten Après-Ski-Partys brauchen, sondern lieber Kraft aus der Ruhe schöpfen. Wir konnten uns nur schwer von diesen stilvollen und äußerst herzlichen Feriendomizil trennen.

Anreise

So kommen Sie nach Pertisau mit dem Auto über die Inntal-Autobahn (A12), Ausfahrt Achensee oder mautfrei über den Achenpass über die Autobahn München-Salzburg, Ausfahrt Holzkirchen. Mit der Bahn bis Jenbach und danach mit Bus oder Taxi nach Pertisau am Achensee (10 km). Tipp für Nostalgiker: Ab Jenbach „pfeift“ im Sommer außerdem die älteste Dampflok Österreichs direkt zum Seespitz. Wer mit Bahn anreist, wird vom Team vom Hotel Post am See vom Bahnhof Jenbach abgeholt.

Hotel Post am See****, Pertisau 82, A-6213 Pertisau am Achensee, Telefon +43/5243/5207, E-Mail: hotel@postamsee.at, http://www.postamsee.at, 85 Zimmer, Hunde willkommen, DZ mit Halbpension ab 110 Euro pro Person

Advertisements